Prüfungen der Kleinsten 2019

Hatten wir im vergangenen Jahr das Kinder-Feuerwehrabzeichen "Tatze" in Stockhausen ausgetragen, so musste wir in diesem Jahr spontan die Prüfung in das Feuerwehrgerätehaus nach Biskirchen verlegen. Der Regen und die eisige Kälte am ersten Maiwochenende machten dies notwendig.

 

Zu dem bunten Vormittag begrüßte Stadtkinderfeuerwehrwartin Sandra Haab die insgesamt 33 Kinder mit ihren Betreuerinnen und Helfern der Wehren aus Biskirchen, Bissenberg und Stockhausen, sowie den stellvertretenden Stadtbrandinspektor der Stadt Leun Pascal Schmidt. Bürgermeister Björn Hartmann stieß etwas später zu der Veranstaltung.

Mitgemacht haben die Kinderfeuerwehren aus Biskirchen, Bissenberg und Stockhausen. Da gab es beim Wettbewerb für den Feuerwehrnachwuchs schon einiges zu tun. So wurden zum Beispiel einfache Knoten und Feuerwehrknoten in allen Stufen absolviert. Richtiges Verhalten im Brand- und Notfall abgefragt, die Kinder die mussten Feuerwehrausrüstung kennen und benennen können und und und. Alles rund um die Feuerwehr.

Während der Auswertung der Prüfungsaufgaben, konnten sich die Kinder bei Wurst und Brötchen stärken.

Es wurden alle Aufgaben mit Bravur gemeistert und so konnte Pascal Schmidt und Björn Hartmann, nach einer „kurzen“

Dankesrede folgende Urkunden mit Abzeichen verleihen:

- 10 Urkunden mit Abzeichen Stufe 1

- 10 Urkunden mit Abzeichen Stufe 2

- 10 Urkunden mit Abzeichen Stufe 3

 

Wir möchten uns nochmals herzlich für die Unterstützung bei allen Helfern bedanken, egal ob Küchenfee, „Laufbursche“ oder Prüfer/-in. Ohne deren Hilfe, wäre so ein Tag nicht machbar!

 

Bericht und Bilder: A. Sellner


Bericht von der Jahreshauptversammlung der Feuerwehren der Stadt Leun

39 aktive Feuerwehrmitglieder  und fünf Mitglieder der Ehren- und Altersabteilung begrüßte Stadtbrandinspektor Torsten Scharf  zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Leun im Dorfgemeinschaftshaus in Stockhausen. Besonders begrüßte er den Vertreter des Brandschutzaufsichtsdienstes Wolfgang Blicker, Bürgermister Björn Hartmann als obersten Chef der Feuerwehren, Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Ambrosius und Vertreter des Magistrates und weitere Stadtverordnete. Ferner den Ehrenbürgermeister Karl Heinz Straßheim, die Ehrenstadtbrandinspektor  Hans Roos und Thomas Straßheim.

Neben den Jahresberichten und Grußworten standen vor allem Beförderungen und Verleihung der Anerkennungsprämien für langjährigen Feuerwehrdienst auf der Tagesordnung.

 

In seinem Bericht ging Stadtbrandinspektor Torsten Scharf  auf die Ereignisse des letzten Jahres ein. Die Leuner Feuerwehren wurden 2018 insgesamt zu 48 Einsätze gerufen. Hiervon waren 9 Brandeinsätze, 35 technische Hilfeleistungen und 4 Fehlalarmen. Hinzu kommen zwei Brandsicherheitsdienste und vier Unterrichtseinheiten der Brandschutzerziehung  in Schule und Kindergärten.  Zusammen waren die Feuerwehren der Stadt 127 Stunden im Einsatz, insgesamt 826 Personalstunden. Der Klimawandel mit Sturm und Starkregen macht auch in Leun nicht halt. So waren die Wehren zu 10 Unwettereinsätzen unterwegs. Auch ist der Trend bemerkenswert, dass die Wehren zu Türöffnungseinsätzen bei hilflosen Personen zur Unterstützung des Rettungsdienstes gerufen werden.

Ein größeres Einsatzgeschehen gab es bei einem Dachstuhlbrand im Ortsmittelpunkt von Biskirchen. SBI Scharf wies auf die Problematik hin, dass die Stadt Leun lediglich 18 Atemschutzgeräteträger hat. Dies ist ein Minus von 14 der Sollstärke 32. Insgesamt sind in der Stadt Leun 76 Einsatzkräfte davon 12 weiblich aktiv. Der Altersdurchschnitt der Einsatzkräfte beträgt 37 Jahre. Es fehlen 14 Mitglieder zur Sollstärke der Feuerwehren. In der Ehren- und Altersabteilung sind 17 Kameradinnen und Kameraden. Es wurden 36 Lehrgänge auf Kreisebene und 15 Lehrgänge an der Hessischen Feuerwehrschule in Kassel besucht. Bei der Brandschutzerziehung in den Kindergärten und der Schule wurden 86 Kinder unterwiesen, hierfür wurden 121 Stunden aufgebracht.

Alles in Allem wurden für den Dienst am Nächsten Einsätze, Übungen, Lehrgangsbesuche und sonstiges 4515 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet.

Kritische Worte fand der SBI auch in diesem Jahr zum Zustand der Feuerwehrhäuser in der Stadt und der schleppenden Umsetzung der Zusammenlegung und dem Neubau für den Schutzbereich II. Der Technische Prüfdienst hat sich für den August angemeldet. „Es wird spannend, was er zum Zustand der Feuerwehren sagt. Doch nicht der Technische Prüfdienst, sondern die Stadt Leun, mit dem Magistrat und dem Bürgermeister als Dienstherr ist zuständig für die Sicherheit der Feuerwehren“, so der SBI.

Auch mahnte er die schon im Januar fertiggestellte Überarbeitung der Satzung der Feuerwehren der Stadt Leun mit Jugendordnung für die vier Jugendfeuerwehren an, die von den städtischen Gremien verabschiedet werden muss. Hier ist auch die Position eines 2. Stellvertretenden SBI vorgesehen. „Es ist aber auch sehr wichtig zu erwähnen, dass die Kameradschaft unter den Feuerwehren der Stadt Leun sehr gut ist, dies zeigt sich nicht nur bei dem gemeinsamen Kameradschaftstag im Juli 2018 sondern auch im Zusammenspiel bei Einsätzen.“ 

 

Stadtjugendfeuerwehrwart Patrick Zipp berichtet, dass die Jugendfeuerwehren der Stadt Leun zurzeit 49 Jugendfeuerwehrmitglieder haben, davon 17 Mädchen und 31 Jungen. Es wurden insgesamt 267 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und 128 Stunden allgemeine Jugendarbeit geleistet. Auch überörtlich waren die Jugendfeuerwehren vertreten. Insgesamt wurden von den Verantwortlichen 378 Stunden für Sitzungen und die Vorbereitung der Jugendarbeit erbracht.

Vielfältige Aktivitäten prägten das Jahr 2018. Einige z.B.: Weihnachtsbaumsammelaktion, Schlittschuhlaufen, Besuch des Skispringens in Willingen, Umweltaktion der Stadt Leun, Beteiligung am Wandertag und dem Kreiszeltlager.

Auch fand eine gemeinsame Großübung statt. Erfreulich ist, dass einige Jugendliche, die 16 Jahre sind, nun an parallelen Übungen in den Einsatzabteilungen teilnehmen.

 

Im Jahresbericht der Minifeuerwehren der Stadt stellte die Leiterin Sandra Haab die Aktivitäten der Mädchen und Jungen im Alter von 6 – 10 Jahren vor. Insgesamt sind 45 Mädchen und Jungen in den vier Minifeuerwehren der Stadt aktiv, die 65 Treffen in 2018 hatten. Betreut werden die Kinder von acht Mitarbeiterinnen.

Im Jahr 2018 konnten acht Kinder in die Jugendfeuerwehren der Stadt aufsteigen. Neben der Brandschutzerziehung, Übungen zur Ersten Hilfe, Kennenlernen der Feuerwehrfahrzeuge fand auch das gemeinsame Basteln, geselliges Zusammensein und die Beteiligung an der Leuner Ferienpassaktion, sowie der Kinderolympiade des Feuerwehrverbandes Wetzlar in Hohenahr-Erda  statt.

Neben der Abnahme der Tatze 1 – 3 in der Stadt Leun konnten

fünf Kinder die Tatze 4 in Werdorf erfolgreich erwerben.

 

Bürgermeister Björn Hartmann hielt den Bericht der Stadt Leun. Er betonte, dass das ein oder andere etwas in Stocken geraden sei und nicht die gewünschte schnelle Umsetzung erfahren konnte. Hier ging er auf den Bau des Feuerwehrhauses für den Schutzbereich II Biskirchen, Bissenberg, Stockhausen ein. Die Stadt Leun hat im Haushaltsjahr 2018 rund 103.500 Euro und für das Jahr 2019 142.900 Euro für die Feuerwehren eingestellt. Zusätzliche Gelder stehen für die Zusammenlegung der drei Feuerwehren im Schutzbereich II zur Verfügung. Für den Erwerb des MTW sind 45.000,00 Euro. Im Investitionsplan stehen für 2020 ein HLF mit 320.000 Euro sowie ein TSF-W mit 120.000 Euro.

Erfreulich sei, dass der Fahrzeugpark der Feuerwehren im März mit der Übergabe eines LF 10 Kat ergänzt werden konnte.

Damit auch genügend Führerscheine für die Feuerwehrfahrzeuge vorhanden sind, werden den Kameradinnen und Kameraden Mittel zum Erlangen des Feuerwehrführerscheines zur Verfügung gestellt.

Die gegründete Feuerwehrkommission als Beratungsgremium des Magistrates befasst sich nicht nur mit dem Bau des neuen Feuerwehrhauses, sondern auch mit dem sehr wichtigen Thema der Mitgliederwerbung um Aktive in die Einsatzabteilungen der Stadt zu bekommen.

 

Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Ambrosius hob besonders das große ehrenamtliche Engagement der Frauen und Männer in den Einsatzabteilungen hervor. Er machte deutlich, dass die Politik der Arbeit der Feuerwehren große Anerkennung zolle und großen Respekt vor der Leistung dieser habe. Gemeinsam wolle man sich weiterhin auf den Weg machen, um in der Stadt Leun die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren weiter zu festigen.

Hierfür wird auch der Bau des neuen Feuerwehrhauses mit dem Zusammenschluss der Wehren Biskirchen, Bissenberg und Stockhausen sorgen, wenn auch die Planungen und die Umsetzung etwas träge voran gingen. Er hofft, dass nun, nach dem die Standortsanalyse fertiggestellt ist, ein zügiges weiteres Vorgehen anläuft und der Stadtverordnetenversammlung schnellstmöglich Vorlagen zur Beschlussfassung vom Magistrat und der Verwaltung vorgelegt werden.

„Ein herzlicher Dank gilt allen Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden für die aufgebrachte Zeit im Ehrenamt für die Stadt Leun und ihre Bürger, aber auch darüber hinaus, einsatzbereit zu sein“, so der Stadtverordnetenvorsteher.

 

Bei den Grußworten betonte der stellvertretenden Kreisbrandinspektor Wolfgang Blicker für die Brandschutzaufsicht des Lahn-Dill-Kreises, dass der ehrenamtliche Einsatz der Feuerwehren nicht mit Geld aufzuwiegen sei. Er betonte, dass sich das Bewußtsein in der Bevölkerung ändern muss. Nicht nur ich wähle 112 und mir wird geholfen, sondern ich muss auch bereit sein, mit zu tun und als aktives Mitglied in die Feuerwehr kommen.  Ferner übermittelte er die Grüße der Kreisgremien.

 

Die Grüße des Feuerwehrverbandes Wetzlar überbrachte Verbandsvorsitzender Michael Stroh, der betonte, dass die Werbung für die Feuerwehren, nicht nur in den Printmedien sondern auch in den sozialen Netzwerken wichtig für die Zukunftssicherung sei .  

 

Eine besondere Ehrung erhielten Marie-Luise und Jürgen Ambrosius. Mit dem Eintritt in die Ehren- und Altersabteilung ehrte der stellvertretende Kreisbrandinspektor Wolfgang Blicker die beiden mit der Goldenen Ehrennadel verliehen durch den Hessischen Ministerpräsidenten.

42 bzw. 48 Jahre Feuerwehrdienst gehen in den Ruhestand. Marie-Luise Ambrosius war von Oktober 1976 bis Dezember 2018 und Jürgen Ambrosius von Januar 1972 bis September 2018 aktiv im Feuerwehrdient. Neben dem aktiven Dienst ist Marie-Luise Ambrosius Gründungsmitglied der Brandschutzerziehung im Lahn-Dill-Kreis und führt seit Jahren bis heute im Team der Brandschutzerziehung diese in der Grundschule Biskirchen und in den Kindergärten in Biskirchen und Bissenberg durch. Ferner war sie 11 Jahre Frauenverbandssprecherin im Feuerwehrverband Wetzlar und in dessen Vorstand, ferner  von 1994 bis 2012 im Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Biskirchen. Jürgen Ambrosius war neben seinem Dienst von 1975 – 1992 Jugendfeuerwehrwart in Biskirchen, von 1994 bis 2004 Stadtjugendfeuerwehrwart und von 1976 – 1994 im Verbandsjugendfeuerwehrausschuss des Feuerwehrverbandes Wetzlar, zuerst als Pressewart, dann 1981 – 1983 stellvertretender Verbandsjugendfeuerwehrwart und 1983 bis 1994 Verbandsjugendfeuerwehrwart. Ferner war er 10 Jahre Schriftführer im Wehrführerausschuss der Feuerwehren der Stadt Leun und ist seit 1972 bis heute Schriftführer der Freiwilligen Feuerwehr Biskirchen.

  

Bei den anschließend anstehenden Beförderungen wurden Melissa Ambrosius zur Feuerwehrfrauanwärterin, Tina Tschilschke und Marvin Klemann zur Feuerwehrfrau bzw.

–mann, Jonas Peusch zum Oberfeuerwehrmann, Maik Heinrich Schweitzer zum Löschmeister, Mark Schöler und Pascal Schmidt zu Brandmeistern und Torsten Scharf zum Hauptbrandmeister nach dem Erbringen der erforderlichen Lehrgänge von Bürgermeister Björn Hartmann ernannt.

 

Mit Dank und Anerkennung der langen Dienstzeiten überreichte im Anschluss Bürgermeister Björn Hartmann  Anerkennungsprämien für 10 Jahre aktiven Dienst an Anja Westermann, für 20 Jahre an Marion Ambrosius-Sander, für 30 Jahre an Stefan Sellner und für 40 Jahre an Thomas Straßheim.

 

Danach vereidigte Bürgermeister Björn Hartmann Tim Becker zum Wehrführer und Mark Schöler zum stellvertretenden Wehrführer in Bissenberg und erhob sie in das Ehrenbeamtenverhältnis.

 

 

Nachdem zum Punkt Verschiedenes, bei dem noch über diverse Feuerwehrangelegenheiten, z.B. bessere Öffentlichkeitsarbeit, Mitgliederwerbung, Zusammenspiel der Feuerwehren, schleppende Umsetzung des Zusammenschlusses des Schutzbereiches II  gesprochen wurde, schloss Stadtbrandinspektor Torsten Scharf den offiziellen Teil der Jahreshauptversammlung und lud zu einem geselligen Beisammensein ein.  

Ehrung Goldene Ehrennadel Hessischer Ministerpräsident  von links nach rechts: Verbandsvorsitzender Michael Stroh, stellvertretender Kreisbrandinspektor Wolfgang Blicker, Marie-Luise Ambrosius, Jürgen Ambrosius, Stadtbrandinspektor Torsten Scharf, Bürgerm
Ehrung Goldene Ehrennadel Hessischer Ministerpräsident von links nach rechts: Verbandsvorsitzender Michael Stroh, stellvertretender Kreisbrandinspektor Wolfgang Blicker, Marie-Luise Ambrosius, Jürgen Ambrosius, Stadtbrandinspektor Torsten Scharf, Bürgerm
Ehrungen, Vereidigungen, Anerkennungsprämien, Beförderungen  von links nach rechts: Michael Stroh, Wolfgang Blicker, Stefan Sellner, Thomas Straßheim, Tina Tschilschke, Melissa Ambrosius, Marvin Klemann, Anja Westermann, Maik Heinrich Schweitzer, Pascal S
Ehrungen, Vereidigungen, Anerkennungsprämien, Beförderungen von links nach rechts: Michael Stroh, Wolfgang Blicker, Stefan Sellner, Thomas Straßheim, Tina Tschilschke, Melissa Ambrosius, Marvin Klemann, Anja Westermann, Maik Heinrich Schweitzer, Pascal S

Übergabe des LF10 KatS an die Bevölkerung der Stadt Leun

Am 30.03.2019 fand am Feuerwehrhaus in Biskirchen die offizielle Übergabe des neuen Löschfahrzeugs an die Bevölkerung der Stadt Leun statt.

Neben den Besuchern aus der Bevölkerung fanden sich der Bürgermeister, Vertreter der Kommunalpolitik, der Ehrenstadtbrandinspektor, wie auch der Kreisbrandinspektor und einige Nachbarwehren am Feuerwehrhaus ein.

Nachdem der Fahrzeugschlüssel von Bürgermeister Björn Hartmann an Stadtbrandinspektor Torsten Scharf übergeben war, reichte dieser ihn an Wehrführer Andreas Zenthöfer weiter.

Andreas Zenthöfer betonte in seiner Rede, dass das neue Fahrzeug für die Bevölkerung der Stadt Leun angeschafft wurde und von den Kameraden aus Stockhausen, Bissenberg und Biskirchen zur Sicherstellung des Brand- und Hilfeleistungsschutzes eingesetzt wird.

Er erklärte, dass das neue Fahrzeug im Zuge der Zusammenlegung der Wehren aus Bissenberg, Stockhausen und Biskirchen angeschafft wurde und bis zur Fertigstellung des neuen Feuerwehrhauses in Biskirchen stehe. Auch die Grundausbildung der Feuerwehrkameraden wurde gemeinschaftlich absolviert und sei abgeschlossen.

Dann war der Zeitpunkt gekommen, dass das Fahrzeug aus der Fahrzeughalle auf den Hof gefahren wurde, wo es und die auf ihm verladenen Gerätschaften vorgestellt wurden.

Auch Kreisbrandinspektor Rupert Heege wünschte den Feuerwehrkameraden mit dem Fahrzeug eine stets sichere Heimkehr und erläuterte, dass das Fahrzeug durch Landeszuschüsse mitfinanziert wurde. Hintergrund für die Bezuschussung ist, dass das Fahrzeug neben den Einsätzen auf kommunaler Ebene auch überregional in Katastrophenfällen eingesetzt werden kann. Für solche Fälle hält das Land Hessen in zahlreichen Kommunen sogenannte Katastrophenschutzfahrzeuge vor.

Kommt es zu solch einem Katastrophenschutz Einsatz stellt die Kommune einen sogenannten Katastrophenschutzzug, bestehend aus zwei Löschfahrzeugen, einem Leitfahrzeug und 25 Mann Besatzung. Dies sind in Leun, das neue LF10 KatS und das ELW1 aus Biskirchen. sowie das LF16 aus Leun. Die Besatzung wird hierbei aus Mitgliedern aller vier Wehren gestellt.

 

Im Anschluss an den offiziellen Teil hatten alle Anwesenden die Möglichkeit, sich das Fahrzeug und dessen Gerätschaften genauer anzusehen und die anwesenden Feuerwehrkameraden zu befragen. Die fachkundigen Gespräche wurden dann bei herrlichen Wetter, Bratwürstchen und Getränken bis in den frühen Abend fortgeführt.


Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Biskirchen / Neues Feuerwehrfahrzeug kommt Anfang Februar

 

 

27 Mitglieder vom 336 Mitglieder starken Verein kamen zur diesjährigen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Biskirchen und wurden von der Vorsitzenden Brigitte Ambrosius Ruggia begrüßt. Bei dem Gedenken an die Verstorbenen gedachten die Anwesenden der Verstorbenen im letzten Jahr, besonders dem aktiven Mitglied Pierre Pauli, der im Alter von 22 Jahren verstorben war.  

Die Jahrestätigkeitsberichte des Vereins, vorgetragen von Brigitte Ambrosius Ruggia, der Einsatzabteilung, vorgetragen von Wehrführer Andreas Zenthöfer, der Jugendfeuerwehr, verlesen von der stellvertretenden Jugendgruppenleiterin Jessica Riedl und der Minifeuerwehr gehalten von Sandra Haab spiegeln die Vielfalt der Feuerwehrarbeit wieder. Die Kinder- und Jugendarbeit und die Brandschutzerziehung im Kindergarten und der Grundschule legen den Grundstein für das Interesse an der Feuerwehrarbeit. Der Verein hat im Berichtsjahr an der Umweltaktion der Stadt teilgenommen. Beim Tag der Feuerwehr wurde das 15jährige Bestehen der Minifeuerwehr gefeiert. Großen Anklang fand auch die gemeinsame Weihnachtsfeier aller Sparten der Feuerwehr. Der Verein Feuerwehr hat zum Jahresende 2018 336 Mitglieder. Wehrführer Andreas Zenthöfer berichtet von der Einsatzabteilung. Die Einsatzabteilung hat 29 Einsatzkräfte, davon 4 Frauen und 25 Männer. Im Jahr 2018 waren 2018 28 Einsätze, 16 Hilfeleistungen, 8 Brandeinsätze und 4 Fehlalarme bei 359 Personalstunden zu verzeichnen. Die Einsätze gliederten sich vom Ausleuchten bei einem abgedeckten Dach, Hilfeleistungen bei Verkehrsunfällen und einem Bahnunfall mit einem Toten, Hilfeleistungen bei Unwettern mit Starkregen und Sturm. Auch bei einem Hausbrand direkt neben dem Feuerwehrgerätehaus waren die Einsatzkräfte gefordert.

Zusätzlich dazu Brandschutzerziehung für 62 Kinder in den Kindergärten Biskirchen und Bissenberg, sowie der Grundschule Biskirchen, die zu 98 Personalstunden geführt haben. Auch die ELW-Schulung schlug mit 12 Übungen und 115,5 Stunden zu Buche.

Bei der Jugendfeuerwehr sind zum Jahresende 2018 19 Mitglieder bei 7 Mädchen und 12 Jungen aktiv. Höhepunkte der Arbeit waren die Weihnachtsbaumsammelaktion, der Besuch des Skispringens in Willingen, eine Großübung mit Berufsfeuerwehrtag, das Zeltlager in Brandoberndorf, die Fahrt zum Holiday-Park, die Leistungsspangenabnahme in Asslar und der Wandertag in Hohensolms. Auch Pizza essen, Schwimmbadbesuch und Kegeln waren im Programm. Es wurden 76,25 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und 34 Stunden allgemeine Jugendarbeit absolviert. 4 Tage ging es zu Fahrten und Zeltlagern.  

In der Minifeuerwehr mit 18 Kindern und 4 Betreuerinnen gab es Spielenachmittage, Kegeln, einen Naturschutztag mit Axel Zech, Würstchen grillen, Plätzchen backen. Ferner die  Vorbereitung auf die „Tatze“, die die Kinder in den Stufen 1 – 4 erworben haben, sowie der Tag der Feuerwehr.

Nachdem der Kassenwart Horst Weber seinen Bericht zu den Zahlen gehalten hatte und Jürgen Zenthöfer für zwei Jahre zum Kassenprüfer gewählt wurde, standen die Ehrungen auf der Tagesordnung. Die Vorsitzenden Brigitte Ambrosius Ruggia und ihr Stellvertreter Olaf Zipp ehrten Hedwig Schmidt und Kurt Gürtzgen für ihre 25jährige Mitgliedschaft. Die Ehrungen von Klaus-Dieter Borchardt für 50 Jahre und Heinz Dorfmüller, Werner Hedrich, Nadine Huck, Doris Meixner, Julian Schäufler für 25 Jahre Mitgliedschaft werden nachgeholt, da diese nicht da sein konnten.

Die Vorsitzende gibt noch die schon bekannten Termine für 2019 bekannt, die wie folgt sind: 30. Januar Arbeitskreis „Zukunft Feuerwehr, 17. Februar Besuch des Skispringens in Willingen. Am 25. Mai findet ein Tag der Vereine zum 50jährigen Bestehen des Gemeinschaftskreises Biskirchen statt. Die Feuerwehr beteiligt sich u. a. mit einer Modenschau „Einsatzkleidung im Wandel der Zeit“.

Am 6. Oktober ist der Tag der Feuerwehr, am 21.Dezember die Weihnachtsfeier.

Wehrführer Andreas Zenthöfer gibt einen besonderen Termin bekannt. Am 6. Februar ist die Ankunft des neuen Feuerwehrfahrzeuges LF 10 Katastrophenschutz angesagt. Alle sind eingeladen, sich einen ersten Eindruck von dem neuen Fahrzeug zu machen.

Thorsten Fischer sagt kurz etwas zur neuen Homepage der Feuerwehr Diese lebt nur, wenn alle Sparten dazu beitragen. Sie ist unter www.feuerwehr –Biskirchen.de einzusehen.

Mit dem Aufruf aktiv in den Dienst der Feuerwehr zu kommen und dem Dank an alle Mitarbeitenden beendete die Vorsitzende Brigitte Ambrosius Ruggia den offiziellen Teil der Jahreshauptversammlung, dem sich noch ein gemütlicher Abend anschloss.

 

 

Jürgen Ambrosius

Von links nach rechts: Olaf Zipp, Hedwig Schmidt, Kurt Gürtzgen, Brigitte Ambrosius Ruggia  Foto: Jürgen Ambrosius
Von links nach rechts: Olaf Zipp, Hedwig Schmidt, Kurt Gürtzgen, Brigitte Ambrosius Ruggia Foto: Jürgen Ambrosius

Tag der Feuerwehr in Biskirchen, mit 15 Jahre Minifeuerwehr in der Freiwillige Feuerwehr Biskirchen

Traditionell zum Erntedanktag hatte die Feuerwehr wieder zu ihrem Tag der Feuerwehr im und um das Feuerwehrhaus in Biskirchen eingeladen. Das Besondere an diesem Tag war, dass die Minifeuerwehr ihren 15. Geburtstag hat. Bei herrlichem Herbstwetter kamen rund 350 Besucherinnen und Besucher um diesen Tag gemeinsam mit der Feuerwehr zu feiern. Der stellvertretende Vorsitzende Olaf Zipp begrüßte die Anwesenden, besonders den Ehrenvorsitzenden der Feuerwehr Werner Daniel, den Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Ambrosius, Bürgermeister Björn Hartmann, weitere Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung und des Magistrats, Stadtbrandinspektor Torsten Scharf und sein Stellvertreter Pascal Schmidt sowie die Landtagskandidatin Cirsten Kunz, Verbandsjugendfeuerwehrwart Reiner Jüngst und die Kameradinnen und Kameraden der Stadtteil- und Nachbarwehren. 

Olaf Zipp zeigte in einem Rückblick die Entstehung und die Entwicklung der Minifeuerwehr auf.

Gegründet wurde die Minifeuerwehr Biskirchen 2003 von Andrea Sellner und Nicole Fischer – damals noch Kußin -. 15 Kinder kamen zum ersten Treffen  am 25. Oktober 2003. Offizieller Gründungstermin war dann der 01.11.2003.

Der Zuwachs an Kindern war enorm, so dass schon im Juni 2004 25 Kindern in der Minifeuerwehr waren. Mittlerweile hat sich die Gruppenstärke auf ca. 15 Kinder eingependelt, die ziemlich regelmäßig kommen.

 

Die Aktivitäten beinhalten neben Basteln, Spielen, kleineren Ausflügen, Teilnahme an Umzügen und Erlebniswanderungen natürlich auch ernste Themen, wie Brandschutz- und Verkehrserziehung, erste Hilfe, Teilnahme an der Mini-Olympiade und seit 2017 die Teilnahme zum Erreichen des Feuerwehrabzeichens Tatze 1 bis 4.

Viele Kinder aus der Minifeuerwehr durchliefen dann die Jugendfeuerwehr und sind nun auch in der Einsatzabteilung, z. B. Mariella Ambrosius, Melissa Ambrosius, Stefan Beck, Jonas Peusch. Zurzeit hat die Minifeuerwehr Biskirchen 15 angemeldete Mitglieder und Andrea Sellner, Sandra Haab, Gaby Zieres und Asma Hanena als Betreuerinnen.

Mit Freude wurden in dem kleinen offiziellen Teil Marlon Lang, Marcel Bremond, Jan Merlin Beyer, Chiara Weber, Fahed Kojan zur Minifeuerwehrmann/frau ernannt.

Die Beförderung von der Minifeuerwehr zur Jugendfeuerwehr erhielten Alexander Hardt, Leon Burk, Leander Koch, Niklas Börner. Melissa Ambrosius wurde von der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung übernommen.

Wehrführer Andreas Zenthöfer teilte den Anwesenden mit, dass Jürgen Ambrosius nun nach knapp 48 Jahren in der Einsatzabteilung durch das Erreichen der Altersgrenze nun in die Ehren- und Altersabteilung wechselt. 

Übung mit dem Feuerlöscher, bei einem Mülleimerbrand
Übung mit dem Feuerlöscher, bei einem Mülleimerbrand

Im Anschluss lud er alle Anwesenden ein, sich die vor der Halle aufgebaute Fahrzeug- und Geräteschau anzusehen und sich an dem Brandschutzerziehungsanhänger des Feuerwehrverbandes Wetzlar über dessen Möglichkeiten in der Brandschutzerziehung zu informieren und auch entsprechende Übungen auszuprobieren, z. B. mit dem Feuerlöscher einen Mülleimerbrand löschen und das richtige Verhalten, wenn eine Pfanne mit flüssigem Fett Feuer fängt bzw. was passiert, wenn man fälschlicherweise versucht mit Wasser zu löschen. Klar durften auch Rundfahrten mit dem HLF (Hilfeleistungslöschfahrzeug) nicht fehlen, die nicht nur bei den Kindern und Jugendlichen großen Zuspruch fanden.

Fettexplosion, bei Löschversuch von brennendem Fett, mit Wasser
Fettexplosion, bei Löschversuch von brennendem Fett, mit Wasser

Eine im Außenbereich aufgebaute Hüpfburg, diverse Spiele und Mal- und Bastelangebote im Feuerwehrgerätehaus erfreuten die Kinder und Jugendlichen.

Gesellig saßen die Kameraden mit ihren Gästen bis in die späten Abendstunden zusammen. Die Biskirchener und alle anderen Gäste informierten sich nicht nur über die Arbeit und Ausrüstung ihrer Feuerwehr, sondern zeigten auch im gemeinsamen Feiern ihre Verbundenheit mit dieser.

 

Der Dank der Verantwortlichen geht ganz herzlich an alle, die zum Tag der Feuerwehr gekommen sind und an die vielen Helferinnen und Helfern, insbesondere an die Sängervereinigung Borussia Sängergruß, die auch in diesem Jahr die Feuerwehr bei der Bewirtung unterstützt hat.


22 Kinder bestehen Prüfung des hessischen Kinderfeuerwehrabzeichens "Tatze"

Am 25. August 2018 trafen sich die Minifeuerwehren der vier Stadteile Leun zum zweiten Mal, um die Prüfung des hessischen Kinderfeuerwehrabzeichens „Tatze“, auf dem Bolzplatz in Stockhausen abzulegen.

 

Pünktlich zu Beginn der Prüfungen, hatte Petrus ein Einsehen und drehte den Hahn wieder zu.

Aufgeteilt in 6 Gruppen ging es an die Prüfungen.

 

Unter anderem galt es, Feuerwehreinsatzkleidung zu erkennen, ein Feuerwehrrätsel zu lösen, den richtigen Umgang mit Feuer zu beweisen, einen Feuerwehrknoten zu legen, einen Notruf abzusetzen und noch vieles mehr.

Abgenommen wurden die Prüfungen von Einsatzkräften der Feuerwehren.

 

Nach Ablegen der Prüfung ging es nun ans Auswerten. Voller Stolz nahmen alle Kinder ihre Urkunde, sowie das Abzeichen von Stadtbrandinspektor Torsten Scharf entgegen.

 

Es wurden folgende Prüfungen bestanden:

6 Kinder Tatze 1 (6 Jahre)

8 Kinder Tatze 2 (7 Jahre)

8 Kinder Tatze 3 (8 Jahre)

 

Torsten Scharf bedankte sich neben den Betreuerinnen und Betreuern der Minifeuerwehren für ihren stetigen Einsatz, auch bei allen anderen anwesenden Helfern. Er hoffe, dass dies immer so weitergehe, da bereits in der Minifeuerwehr oftmals der Grundstein für die „Feuerwehrkarriere“ gelegt werde.

 

Im Anschluss konnten sich die Kinder noch bei einem Snack stärken, dessen Kosten von der Stadt Leun übernommen wurden.

 

Ebenfalls den ganzen Samstagvormittag war Bürgermeister Björn Hartmann anwesend, um die Kinder zu unterstützen. Auch er bedankte sich für den unermüdlichen Einsatz der Betreuerinnen und Betreuern der Minifeuerwehren und natürlich auch bei allen anderen Helfern.

 

Alle Kinder ab 9 Jahre werden im Oktober die Tatze 4 Prüfung, dessen Abnahme durch den Feuerwehrverband Wetzlar erfolgt, in Aßlar-Werdorf ablegen.

 

 

Wenn auch Du im nächsten Jahr dabei sein möchtest, schau doch mal in einer unserer Übungsstunden rein. Wir treffen uns alle 14 Tage samstags von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr, im Feuerwehrgerätehaus Biskirchen. 


Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Biskirchen

Von links nach rechts:  Olaf Zipp, Martin Zeipelt, Markus Klose, Lothar Zenthöfer, Brigitte Ambrosius Ruggia
Von links nach rechts: Olaf Zipp, Martin Zeipelt, Markus Klose, Lothar Zenthöfer, Brigitte Ambrosius Ruggia

 

Lothar Zenthöfer für 50jährige Vereinszugehörigkeit geehrt.

  

41 Mitglieder des 326 Mitglieder starken Vereins kamen zur diesjährigen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Biskirchen und wurden von der Vorsitzenden Brigitte Ambrosius Ruggia begrüßt. Bei dem Totengedenken gedachten die Anwesenden der Verstorbenen im letzten Jahr.

 

Die Jahrestätigkeitsberichte des Vereins, vorgetragen von Brigitte Ambrosius Ruggia, der Einsatzabteilung, vorgetragen von Wehrführer Andreas Zenthöfer, der Jugendfeuerwehr, gehalten von Melissa Ambrosius und der Minifeuerwehr gehalten von Andrea Sellner spiegeln das breite Betätigungsfeld der Feuerwehr wieder. Besonderes Augenmerk wird auf die Kinder- und Jugendarbeit und die Brandschutzerziehung im Vorschulalter und in der Grundschule gelegt. Der Verein hat im Berichtsjahr an der Umweltaktion der Stadt teilgenommen. Ein Familientag, der Tag der Feuerwehr mit Feier zum 90jährigen Bestehen des Vereins, und die Weihnachtsfeier dienten zur Geselligkeit und Information über die Feuerwehr. Bei dem Hainfest im August beteiligten sich wieder die „Leuchtenden Helmchen“ mit einer Gesangseinlage und errangen den dritten Platz des Sängerwettstreites. Der Verein Feuerwehr hat zum Jahresende 2017 326 Mitglieder. Wehrführer Andreas Zenthöfer berichtet von der Einsatzabteilung. Als neuer stellvertretender Wehrführer wurde im Dezember Pascal Schmidt gewählt. Die Einsatzabteilung hat 29 Einsatzkräfte, davon 5 Frauen und 24 Männer. Diese wurden 2017 zu 21 Einsätzen gerufen, 8 Hilfeleistungen, 8 Brandeinsätze und 5 Fehlalarme. Der spektakulärste Einsatz war eine Hilfeleitung. Ein Reisebus kam auf Abwege und hatte sich auf einem Feldweg festgefahren. Hier mussten 50 ältere Insassen aus dem Bus befreit werden und mit den Mannschaftstransportwagen der Feuerwehren der Stadt zu einem Ersatzbus gebracht werden. Zum Glück blieben alle Fahrgäste unverletzt. Für die Brandschutzerziehung im Kindergarten und der Grundschule wurden 112 Stunden aufgebracht. Insgesamt haben die 29 Aktiven 1828 Stunden für Einsätze, Übungen, Brandschutzerziehung, Lehrgänge und Sitzungen für den Schutz der Bevölkerung aufgebracht. Nicht eingerechnet sind die Zeiten für Gerätewartung und die viele Arbeit im Hintergrund.

 

Melissa Ambrosius berichtet, dass bei der Jugendfeuerwehr sind zum Jahresende 2017 9 Mitglieder bei 4 Jungen und 5 Mädchen aktiv sind. Höhepunkte der Arbeit waren wiederum das Erringen des zweiten Platzes bei den Kreisjugendfeuerwehrwettkämpfen 2017 in Niederselters, die Weihnachtsbaumsammelaktion, das Schlittschuhlaufen in Diez, die Fahrt ins Technikmuseum nach Sinsheim, das große Zeltlager am Aartalsee, die Großübung der Leuner Jugendfeuerwehren, der Wandertag des Feuerwehrverbandes.

 

Andrea Sellner berichtet, dass sich die Minifeuerwehr mit 12 Kindern und 4 Betreuerinnen regelmäßig zu den Gruppenstunden trifft. Höhepunkte im Jahr 2017 waren die Teilnahme an der Minifeuerwehrolympiade der Minifeuerwehren im Feuerwehrverband Wetzlar und der Erwerb der Tatze, die Auszeichnung für Minifeuerwehren.

 

Nachdem der Kassenwart Horst Weber seinen Bericht gehalten hatte, standen die Ehrungen auf der Tagesordnung. Die Vorsitzenden Brigitte Ambrosius Ruggia und ihr Stellvertreter Olaf Zipp ehrten Lothar Zenthöfer für 50jährige Mitgliedschaft und Martin Zeipelt und Markus Klose für 25 Jahre. Die Ehrungen von Heike Reimann, Heiko Reimann, Rudolf Wörz und Walter Staaden für 25jährige Mitgliedschaft werden nachgeholt, da diese sich entschuldigt hatten.

 

Bei den turnusgemäß durchgeführten Wahlen wurden die Vorsitzende Brigitte Ambrosius Ruggia, der Schriftführer Jürgen Ambrosius und Beisitzer Jürgen Heller einstimmig wiedergewählt. Neuer stellvertretender Kassenwart wurde für Günter Saager Jonas Peusch.  Da es in der Einsatzabteilung bei den Wahlen im Dezember eine Veränderung gegeben hatte, wurde Pascal Schmidt als stellvertretender Wehrführer mit Sitz und Stimme im Vorstand bestätigt.  Auch Tobias Fiedler als zweiter Jugendfeuerwehr wurde für den Vorstand bestätigt.  Zum neuen Kassenprüfer wurde für zwei Jahre Sandra Haab gewählt.

 

 

 

Mit dem Aufruf aktiv in den Dienst der Feuerwehr zu kommen und dem Dank an alle Mitarbeitenden beendete die Vorsitzende Brigitte Ambrosius Ruggia den offiziellen Teil der Jahreshauptversammlung, dem sich noch ein gemütlicher Abend anschloss.

 

 

 

Jürgen Ambrosius

 

 

 


Tag der Feuerwehr in Biskirchen

90 Jahre Freiwillige Feuerwehr Biskirchen

In diesem Jahr ist die Freiwillige Feuerwehr Biskirchen 90 Jahre alt. Aus diesem Anlass hatte sie zu ihrem traditionellen „Tag der Feuerwehr“ eingeladen. Bei herrlichem Herbstwetter kamen rund 350 Besucherinnen und Besucher aus Biskirchen, den Stadtteilfeuerwehren und darüber hinaus, um diesen Tag gemeinsam mit der Feuerwehr zu feiern. Vorsitzende Brigitte Ambrosius Ruggia begrüßte die Anwesenden, besonders den Ehrenvorsitzenden der Feuerwehr, Werner Daniel, den Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Ambrosius, den 1. Stadtrat Ralf Schweitzer,  Stadtbrandinspektor Torsten Scharf, Ehrenstadtbrandinspektor Thomas Straßheim, sowie die Bürgermeisterkandidaten Silke Interthal und Björn Hartmann. Die Vorsitzende zeigte in einem Rückblick die Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Biskirchen von ihrer Gründung am 27. November 1927 bis heute auf. Besaß die Feuerwehr damals eine mit Hand betriebene Löschpumpe, ist sie heute hoch technisiert und für alle Gefahrenbereiche ausgerüstet. So ist ein effizienter Einsatz bei Hilfeleistungs- und Brandeinsätzen stets gewährleistet. Mit Freude wurden nach der Ansprache Jonah Termin und Felicitas Koch von der Mini- in die Jugendfeuerwehr befördert. Als neue Mitglieder in die Minifeuerwehr wurden John Faust, Mia und Tim Sellner aufgenommen. Wehrführer Andreas Zenthöfer lud die Anwesenden dazu ein, eine vor Halle aufgebaute Fahrzeug- und Geräteschau sowie die Ausstellung „Feuerwehr - einst und jetzt“ anzusehen. Die Ausstellung zeigte auf, wie sich die Einsatzkleidung und die Feuerwehrgerätschaften in den vergangenen 90 Jahren weiterentwickelt haben. 

 

Die Fahrzeugschau hingegen offenbarte die Technik der Feuerwehr. So erläuterten die Aktiven vor allem die Funktion des Hilfeleistungslöschfahrzeugs (HLF), des Tragkraftspritzenfahrzeugs (TSFW) sowie des Einsatzleitwagens (ELW). Klar durften auch Rundfahrten mit dem HLF nicht fehlen, die nicht nur bei den Kindern und Jugendlichen großen Zuspruch fanden.  

 

Eine Hüpfburg, das Spielmobil der Stadt Leun im Außenbereich, Spiele und Malangebote im Feuerwehrgerätehaus erfreuten die Kinder und Jugendlichen. Zur Mittagszeit spielte der Musikzug Atzbach auf und erntete viel Beifall.

 

Eine Schauübung folgte dem Spiel des Musikzuges. Das Szenario: Im oberen Stock des Feuerwehrhauses hatte sich ein Brand entwickelt, eine Person war eingeschlossen. Diese galt es zu retten und den Brand schnellstmöglich zu löschen. Wehrführer Andreas Zenthöfer erläuterte die Übung, die den Besuchern per Liveübertragung auf eine Leinwand in der Fahrzeughalle gezeigt wurde.

 

Gesellig saßen die Kameraden mit ihren Gästen bis in die späten Abendstunden zusammen. Die Biskirchener informierten sich nicht nur über die Arbeit und Ausrüstung ihrer Feuerwehr, sondern zeigten auch im gemeinsamen Feiern ihre Verbundenheit mit dieser.

 

Der Dank der Verantwortlichen geht ganz herzlich an alle, die zum Tag der Feuerwehr gekommen sind und an die vielen Helferinnen und Helfern, insbesondere an die  Sängervereinigung Borussia Sängergruß, die auch in diesem Jahr die Feuerwehr bei der Bewirtung unterstützt hat.

 

 

 

Jürgen Ambrosius

 

Gespannt wird der Übungsverlauf der Einsatzabteilung verfolgt

Drei Generationen Feuerwehr – Vorsitzende Brigitte Ambrosius Ruggia (Bildmitte) mit ihren Töchtern

Marion Ambrosius-Sander (links) und Mariella Ambrosius und ihren Enkeln Nico und Melissa Ambrosius

 

Hinten: Wehrführer Andreas Zenthöfer, Jugendfeuerwehrwart Patrick Zipp, Minifeuerwehrbetreuerinnen

Andrea Sellner, Sandra Haab, Vorsitzende Brigitte Ambrosius Ruggia