Die Feuerwehr Biskirchen führt eine Brandschutzerziehung im Kindergarten und in der Grundschule durch!

Paulinchen war allein zu Haus,
die Eltern waren beide aus.
Als sie nun durch das Zimmer sprang,
mit leichtem Mut und Sing und Sang,
da sah sie plötzlich vor sich stehen,
ein Feuerzeug nett anzusehen…


Diese Geschichte ist schon sehr alt, hat aber nichts an Aktualität verloren. Auch heute noch lernen Kinder, dass sie nicht mit dem Feuer spielen dürfen. Und wie Paulinchen erliegen sie immer wieder der Faszination, die von diesem Element ausgeht. Verletzungen und Brandunfälle sind dann die Folgen.


Nur wer die Wirkung des Feuers und seine Gefahren abzuschätzen vermag, kann achtsam und verantwortungsvoll damit umgehen.

 

 

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht…


-  Ob Ihr Kind seinen vollständigen Namen und seine vollständige Anschrift kennt?
-  Ob Ihr Kind die Notrufnummer der Feuerwehr kennt?
-  Wie Ihr Kind im Falle eines Brandes reagieren würde?

 

 

Hierzu führt die Feuerwehr Biskirchen jedes Jahr in der Vorschulgruppe des Kindergartens und im 4. Schuljahr der Grundschule Brandschutzerziehung durch.

 

Inhalt und Ziel der Brandschutzerziehung im Kindergarten sind…

- Verhalten im Gefahrenfall
- Kennen lernen der Notrufnummer
- Wie gehe ich mit Feuer und Flamme um
- Absetzen eines Notrufs

 

 

Inhalt und Ziel der Brandschutzerziehung in der Grundschule sind…

 

- Aufgaben der Feuerwehren
- Eigenschaften des Feuers
- Was benötigt Feuer, um brennen zu können
- Das richtige Verhalten im Brandfall
- Absetzen eines Notrufs

 

Bericht der Brandschutzerzieher…

 

Es war mal wieder soweit, wir gingen zur Brandschutzerziehung in die Grundschule.

 

Diesmal besuchten wir beide 4. Schuljahre an einem Tag. 26 Kinder freuten sich schon auf unser Kommen. Nach einer Vorstellungsrunde erarbeiteten wir den Unterschied zwischen nützlichem und schädlichem Feuer. Danach erklärten wir die Aufgaben der Feuerwehr.

 

„Wie entsteht ein Feuer?“, wurde in der zweiten Stunde mit verschiedenen Versuchen erarbeitet.

 

Im 1. Versuch sollten die Kinder an verschiedenen Materialien ( z.B. Holz, Watte, Nägel, Stein) feststellen, was brennt und was nicht.

 

Der 2. Versuch verdeutlichte anhand eines Teelichtes und verschieden großen Gläsern die Bedeutung des Sauerstoffes für ein Feuer.

 

Beim 3.Versuch wurde die Wirkung eines Katalysators erklärt.

 

So erarbeiteten wir die vier Säulen eines Feuers:

- brennbares Material,

- Sauerstoff,

- richtiges Mengenverhältnis

- Zündtemperatur.

 

Außerdem bekamen die Kinder die Wichtigkeit des Rauchmelders gezeigt und wir sprachen über die fünf „W“ beim Absetzen eines Notrufes.

Zum Schluss erklärten wir die Gefahrensymbole anhand der neuen und alten Piktogramme.

Aufgrund der Wetterverhältnisse (stürmisch) konnten wir unseren Versuch der Fettexplosion nicht durchführen. Diesen werden wir zu einem späteren Zeitpunkt im Gerätehaus nachholen und die Kinder können dann auch gleich unsere Fahrzeuge erforschen.

 

 

Es war wieder ein gelungener Vormittag und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

 

Das Team der Brandschutzerziehung