Einsatzstichwort: Person in der Lahn

Am 16.09.2018 wurden gegen 22:05 Uhr die Feuerwehren aus Braunfels, Leun, Stockhausen und Biskirchen, wie auch das DLRG zur Rettung einer Person aus der Lahn, am Lahnbahnhof alarmiert.

 

 

An der Einsatzstelle angekommen, galt es zunächst einmal einen Überblick über die Lage zu gewinnen und gleichzeitig die anrückenden Einsatzkräfte einzuweisen, damit schnellstmöglich mit der Suche begonnen werden konnte.

 

Nachdem die Polizei, welche die Feuerwehr alarmiert hatte, die Einsatzleitung über die Lage informiert hatte, wurde die vermisste Person Lahn abwärts vom Lahnbahnhof bis nach Stockhausen zu Lande, zu Wasser und aus der Luft gesucht.

 

Eingesetzt waren neben den Feuerwehren aus Braunfels und der Stadt Leun mit insgesamt 3 Booten und ca. 50 Einsatzkräften, das DLRG mit 2 Booten, 17 Einsatzkräften, darunter 8 Strömungsretter, auch eine Drohne der Feuerwehr aus Dillenburg, mit einer Wärmebildkamera und ein Polizeihubschrauber.

Während die Einsatzkräfte der Feuerwehr das Ufer beidseitig von der Unglücksstelle Lahn abwärts absuchten und auch Position auf einer nah gelegenen Brücke nahmen, um die vorbeifließende Lahn von dort aus zu beobachten, suchten die Strömungsretter des DLRG den Uferbereich aus dem Wasser heraus ab.

Die eingesetzten Boote der Feuerwehren und des DLRG suchten parallel dazu die ihnen zugeteilten Abschnitte auf der Lahn ab.

Bild: Freiwillige Feuerwehr Dillenburg
Bild: Freiwillige Feuerwehr Dillenburg

Während die Kameraden aus Dillenburg mit der Wärmebildkamera der Drohne den der Unglücksstelle nah gelegenen Ufer- und Wasserbereich absuchten, nahm ein zur Unterstützung angeforderter Polizeihubschrauber die Suche von Stockhausen Lahn aufwärts bis zur Unglücksstelle auf.

Leider konnte auch nach einer mehrstündigen Suche bis in die Morgenstunden hinein, die vermisste Person nicht gefunden werden.

Nachtrag: 

Wie die Ermittlungen der Polizei am nächsten Tag ergeben haben, handelte es sich um eine Falschmeldung durch einen Anrufer.