Führungswechsel bei der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Leun

Thomas Straßheim einstimmig zum neuen Stadtbrandinspektor gewählt

16.12.2003

Von Karl-Heinz Klotz
Tel.: (0 64 41) 95 96 97
E-Mail:lokalredaktion.wnz@mail.mittelhessen.de

Leun-Biskirchen. Zum neuen Stadtbrandinspektor haben die Leuner Feuerwehreinsatzkräfte einstimmig Thomas Straßheim gewählt. Der 42-Jährige war zuvor zehn Jahre lang stellvertretender Stadtbrandinspektor und tritt nun die Nachfolge von Hans Roos an, der mit dem Erreichen der Altersgrenze von 60 Jahren aus dem aktiven Feuerwehrdienst ausscheiden muss.

Abschied und Neuwahlen bei der Leuner Feuerwehr (von links): Kreisbrandinspektor Rupert Heege und Bürgermeister Peter Kaufmann mit dem neuen Führungsduo Stefan Sellner und Thomas Straßheim sowie dem verabschiedeten Stadtbrandinspektor Hans Roos.(Foto: Klotz)

Der neue Stadtbrandinspektor Thomas Straßheim ist verheiratet, hat drei Kinder, wohnt in Biskirchen und ist der Sohn von Ehrenbürgermeister Karl Heinz Straßheim.

Er blickt auf Tätigkeiten als Jugendfeuerwehrwart und anschließend als Wehrführer in Biskirchen zurück. Straßheim ist beruflich Disponent in der neuen Feuerwehrleitstelle, die in der Wetzlarer Spilburg ihren Sitz hat.

Als neuer Vize rückt Stefan Sellner, bisher stellvertretender Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Biskirchen, nach. Der 31-Jährige erhielt 50 Ja-Stimmen und zwei Enthaltungen, eine Stimme war ungültig. Stellvertreter Sellner ist Berufsfeuerwehrmann in Gießen.

Der Leuner Wehrführerausschuss hatte Straßheim und Sellner zur Wahl vorgeschlagen. Die geheime Abstimmung der Einsatzabteilungen fand im Saal der Bürgerschenke "Zur grünen Au" statt. Dort spielte zur Feier des Tages auch der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Biskirchen unter Leitung von Jürgen Flick auf.

Bürgermeister Peter Kaufmann (SPD) würdigte in einer Laudatio das "herausragende Wirken" von Hans Roos, der seit 1994 Leuner Stadtbrandinspektor war.

Roos, der am Samstag seinen 60. Geburtstag feierte, trat 1962 in die Freiwillige Feuerwehr Leun ein, war von 1966 bis 1971 Kassenwart und von 1971 bis 1986 stellvertretender Wehrführer. Der Technische Angestellte bei der Firma Loh in Wetzlar war von 1972 bis 1980 Jugendfeuerwehrwart und von 1973 bis 1980 im Vorstand der Kreis-Jugendfeuerwehr. Von 1986 bis 1994 war er Wehrführer und von 1989 bis 1994 stellvertretender Stadtbrandinspektor.

"Leuner Feuerwehr schlagkräftig geformt"

"Zurückschauend bestätigen alle, die dich während dieser Zeit begleiten und erleben durften, deinen nimmermüden Einsatz und das nie erlahmende Engagement für die Sache der Feuerwehr", sagte Kaufmann, "du hast erfolgreich die von Helmut Brede angefangene Arbeit fortgesetzt, die ehemals selbstständigen Wehren zu einer schlagkräftigen Feuerwehr der Stadt Leun zu formen." Roos habe sich auch um eine intensive Aus- und Weiterbildung der Wehrmitglieder bemüht und den Jugendwehren besondere Aufmerksamkeit gezollt.

Der Bürgermeister wertete die Indienststellung eines Tanklöschfahrzeuges im vergangenen Jahr als einen Höhepunkt in der Amtszeit und verabschiedete Roos mit einer Urkunde aus dem aktiven Feuerwehrdienst.

Zuvor hatte Kaufmann den beiden "Neuen" Thomas Straßheim und Stefan Sellner die Ernennungsurkunden überreicht. Straßheim wurde zum Oberbrandmeister und Sellner zum Brandmeister befördert.

Im Rahmen der Vollversammlung der Leuner Wehren wurde außerdem Helga Glöckner wegen Erreichen der Altersgrenze aus der Einsatzabteilung verabschiedet, in der sie über 25 Jahre gedient hat.

An der Versammlung nahmen auch Abordnungen benachbarter Feuerwehren teil. Kreisbrandinspektor Rupert Heege würdigte die Arbeit von Hans Roos, der immer ein "verlässlicher Partner" gewesen sei.

Abschied und Neuwahlen bei der Leuner Feuerwehr (von links): Kreisbrandinspektor Rupert Heege und Bürgermeister Peter Kaufmann mit dem neuen Führungsduo Stefan Sellner und Thomas Straßheim sowie dem verabschiedeten Stadtbrandinspektor Hans Roos.(Foto: Klotz)

Anmerkung des Webmasters: Auch in der Stadt Leun sind die Uniformen blau.