Brandschutzerziehung

Im November 2004 hatten wir Besuch von Mathilde. Begleitet wurde sie von Ihren Freundinnen Brigitte Ambrosius-Ruggia, Marlies Ambrosius und Sabine Strassheim. Mathilde wollte als erstes von den Kindern wissen, welche Stoffe Brennen und welche nicht. Was z.B. passiert, wenn ein Kabel durchschmorrt, wie sie sich verhalten, wenn sich beißender Geruch, oder Rauch im extremen Fall sogar schon Flammen entwickelt haben. Wen sie dann anrufen und was sie sagen müssen.

Mit Hilfe eines Brandhauses konnten die Kinder recht gut sehen, wie sich Rauch verteilt und was geschieht, wenn dann Türen und Fenster geöffnet. Dies war sehr beeindruckend.

Zum guten Schluß baute Mathilde mit ihren Freundinnen noch eine Telefonanlage auf und die Kinder „ruften beim Feuerwehrnotruf an“. Es war interessant zu beobachten, wie aufgeregt so manch Kleiner war, obwohl es sich „nur“ um einen Übungsanruf handelte. Jeder Mini meisterte aber den Anruf perfekt!

Wir wollen uns in aller Form bei Mathilda, Brigitte, Marlies und Sabine für den tollen Nachmittag bedanken und hoffen, daß wir das Quartett  wiedermal bei uns begrüßen dürfen.

Minis und Große in einem Kreis
Das Brandhaus zeigt die Verrauchung Und jetzt gehts immer im Kreis
Das Absetzten eines Notrufes wird geübt Matthilde ist immer dabei

zurück