Brandschutzerziehung bei den Sputniks

 

Im April besuchten wir die Vorschulkinder der KiTa Rabennest zur Brandschutzerziehung. Diesmal war es eine kleine Gruppe von 13 Kindern.

 

Am ersten Tag konnten die Kinder in einer Vorstellungsrunde ihre Erfahrungen mit der Feuerwehr erzählen und die Aufgaben nennen.

 

In Versuchen zeigten wir den Kindern, welche Stoffe wie brennen und welche nicht. Auf einem Arbeitsblatt konnten sie das Gelernte vertiefen.

 

Um den Umgang mit Feuer zu lernen, durfte jedes Kind eine Kerze mit einem Streichholz anzünden. Wir sagten den Kindern ganz deutlich, dass sie die Versuche und das Anbrennen einer Kerze zuhause nicht nachmachen dürfen bzw. nur in Anwesenheit eines Erwachsenen.

 

Zum Abschluss des ersten Tages sangen wir das Lied „Das Auto von der Feuerwehr“.

 

Am Anfang des zweiten Tages erzählten die Kinder vom Vortag.

 

Wir erklärten den Kindern die Gefährlichkeit des Rauches. Anhand unseres Rauchhause, welches uns ein Feuerwehrkamerad gebaut hat, konnten wir die Ausbreitung des Rauches zeigen.

 

Anschließend sprachen wir über das richtige Verhalten im Brandfall im allgemeinen und speziell in der Kindertagesstätte (wie verlassen wir die KiTa; wo gehen wir hin, wann darf ich nach Hause oder zu einem wartenden Angehörigen).

 

Danach sprachen wir über die Notrufnummer und wie ein Notruf richtig getätigt wird. In kleinen Gruppen zu dritt konnten die Kinder das Absetzen eines Notrufes praktisch üben. Die anderen Kinder malten in der Zwischenzeit ein Blatt mit der Notrufnummer aus.

 

Zum Abschluss sangen wir wieder „Das Auto von der Feuerwehr“.

 

Am dritten Tag besuchten uns die Kinder im Gerätehaus. Hier halfen uns noch weitere Aktive der Einsatzabteilung.

 

Die Kinder wurden in drei Gruppen eingeteilt und durchliefen die drei Stationen: „Wie verwandelt sich ein Aktiver in einen Atemschutzträger“, „Alles rund um den Hydranten“ und „Was ist alles im Feuerwehrauto“.

 

Alle Kinder zusammen konnten dann an der Spritzwand ihr Können zeigen.

 

Zum Abschluss aßen wir Würstchen, die auch dieses Mal von der Firma Hennche gespendet wurden.

 

Jedes Kind erhielt zur Erinnerung eine Urkunde, einen Stundenplan, ein Malheft und eine Brotdose.

 

Auch dieses Mal begleitete uns Mathilde mit ihren Kommentaren, mal mehr, mal weniger richtig. Ob sie jemals das richtige Verhalten lernt?

 

Die Kinder dieses Jahr waren sehr aufgeschlossen und arbeiteten interessiert mit.

 

Uns hat es wieder sehr viel Spaß gemacht und wir freuen uns auf das nächste Jahr.

 

Bilder kommen noch!!!

 

 zurück